• Mira Wieland

Baumschutzsatzung für Ostfriesland

Aktualisiert: Juni 26

Ein paar aufregende Wochen sind für ERDENREICH nun ins Land gegangen und heute möchte ich Euch meine Recherche-Ergebnisse zum Thema Baumschutzsatzung mitteilen und häufig gestellte Fragen der Kunden weiterleiten, um künftigen Unsicherheiten entgegenzuwirken.


Mich hat interessiert, wie die gesetzlichen Vorgaben, z.B. in einer Baumschutzsatzung, in Ostfriesland umgesetzt werden. Mein Anspruch ist es, auf dieser Ebene meine Kunden rechtssicher zu beraten, weil ich es aus Hessen gewohnt bin, dass jedes Anliegen quasi einen Behördengang bedeutet. Man Anträge stellt und diese abgelehnt oder befürwortet werden. Ich war davon ausgegangen, dass gewisse Bestimmungen und Regeln Deutschlandweit oder wenigstens bundeslandweit gelten.


Die Regelungen hier finde ich persönlich kompliziert. Steht man in Gemeinde A trifft Satzung X zu und bewegt man sich in Gemeinde B gilt etwas völlig anderes. Nun ist es aber so, dass wir als Fachfirma natürlich über alle Bestimmungen Bescheid wissen müssen, um den Kunden bestmöglich zu betreuen bzw. um Schäden oder Strafen auszuschließen.


Meine Recherchen und Anfragen an die ostfriesischen Gemeinden bezüglich Baumschutzsatzung haben ergeben, dass die meisten gar keine besitzen!

Da es keine Baumschutzsatzung gibt, vermittelt es den Eindruck, dass jederzeit gefällt und gerodet werden kann, unabhängig um welchen Baum es sich handelt und welches Alter dieser hat. Dem ist aber nicht so!


Für die zeitliche Einordnung von Fäll- und Rodungsarbeiten gelten jedoch die gesetzlichen Bestimmungen!


Im Landkreis Wittmund und Friesland gibt es keine Satzung, deshalb empfehle ich bei Unsicherheiten mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Wittmund Kontakt auf zu nehmen.


Andere Kommunen haben allerdings eine Satzung (Landkreis Aurich, Landkreis Leer) – hier wird gewünscht, dass der Bürger sein Anliegen, einen Baum fällen zu wollen, vorträgt – dieses geprüft und von Amts wegen entschieden wird, ob eine Fällung genehmigt wird oder auch NICHT.


Laut Satzung der Stadt Norden – zugehörig zum Landkreis Aurich - dürfen bestimmte Bäume hier nicht mehr gefällt werden! Geschützt sind Bäume mit einem Stammumfang von mindestens 150cm, gemessen in einer Höhe von 100cm über dem Erdboden.


§3 dieser Satzung besagt: „Es ist verboten, die geschützten Bäume zu beseitigen, zu zerstören, zu beschädigen oder in ihrer typischen Erscheinungsform wesentlich zu verändern.“

Ausnahme: „Diese Satzung gilt nicht für Nadelbäume mit Ausnahme von Eibe, Urweltmammutbaum, Zeder, Lärche und Ginkgo sowie Weiden, Erlen, Birken und Pappeln.“


Eine ähnliche Satzung finden wir für Hage. Allerdings weicht hier der Stammumfang ab (80cm anstatt 150cm Umfang).


Besonderheit: ostfriesische Städte (z.B. Leer, Wittmund, Norden, Aurich) haben die öffentlichen Bäume natürlich unter Schutz gestellt – hier gelten andere Regeln als im privaten Bereich!


Ihr seht, wie kompliziert das werden kann, da es keine einheitliche Bestimmung gibt. Immerhin passiert etwas und auch für ERDENREICH ist es ein Schritt in die richtige Richtung. Die einen schützen bereits Bäume, welche 50 Jahre alt sind. Andere erst ab einem Alter von 80-100 Jahren.


Langfristig streben wir an, dass ALLE Bäume unter eine einheitliche Satzung gestellt werden, welche ein Alter von 50 Jahren erreicht haben.

Und hier sollte künftig auch nicht mehr unterschieden werden, ob dieser Baum im öffentlichen oder privaten Bereich steht. ERDENREICH arbeitet mit NABU, der NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) zusammen, um auch auf politischer Ebene eine einheitliche Baumschutzsatzung zu erwirken.


Wir möchten möglichst viele Menschen erreichen, aufklären und beraten, warum dieses Anliegen einer einheitlichen Baumschutzsatzung so wertvoll ist!


Es ist an jedem selbst, sich zu informieren und möglicherweise Genehmigungen für Maßnahmen einzuholen. Wichtig ist, in der Achtsamkeit zu bleiben für die Lebewesen um uns herum!


Tatsache ist: Bei Zuwiderhandlung der geltenden Bestimmungen handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbußen von 5.000-25.000€ (in besonders schweren Fällen sogar bis zu 50.000€) geahndet werden kann.

Natürlich könnt Ihr uns immer bei Fragen und Unklarheiten kontaktieren – wir helfen Euch auch dabei einen Antrag auszufüllen und eine Maßnahme entsprechend vorzubereiten.


Im nächsten Beitrag stelle ich Euch das ausführliches Regelwerk einmal vor.


In diesem Sinne: Bleibt aufmerksam und genießt das bunte Treiben des Sommers ;)

88 Ansichten

Über mich

Mein Name ist Mira Wieland. Mein Ziel ist es, Bäume zu erhalten, angemessen zu pflegen und sie zu schützen. Kappungen müssen vermieden werden, wie das unnötige Fällen gesunder und vitaler Bäume. Dabei nachhaltig und ökologisch zu arbeiten, ist mir ebenso wichtig, wie das Anwenden von geeigneten Schnittmaßnahmen.

Mehr erfahren

 

Mein Newsletter

  • Facebook - Grau Kreis
  • Instagram

ERDENREICH  Baumpflege

Zur Haltestelle 13

26553 Dornum - Roggenstede

Anrufen

Tel.: 04933 3899969

Mobil: 0176 36691654

Impressum

© 2020 COMPProject

© 2020 ERDENREICH - Wir denken nachhaltig